Bleiben Sie auf dem Laufenden
Aktuelles und Infos vom Ingenieurbüro Schlenker Consulting für Kältetechnik

Hier informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Wirtschaft und aus unserem Hause.


BAFA Kältebrief Nr. 6:
Einstufung von Kälte- und Klimaanlagen
und
Beurteilung einer Kombination bestehend aus einer Kompressionsanlage und einem Freikühler

Einstufung einer Kälte- und Klimaanlage
Im Zuge des Verwaltungsverfahrens zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen stuft das BAFA jede zu fördernde Anlage entweder als neue Anlage oder als zu sanierende Bestandsanlage ein. Eine Anlage ist den Vorgaben der Förderrichtlinie entsprechend- als neue Anlage einzustufen, wenn sie an einem Standort errichtet wird, an dem bisher keine Kälte- oder Klimaanlage vorhanden war. Ebenfalls als neue Anlage zu werten ist, wenn an einem Standort die bestehende Kälte- oder Klimaanlage in Gänze demontiert wird und hierbei sämtliche Komponenten erneuert werden.

Wird eine bestehende Kälte- oder Klimaanlage nicht in Gänze demontiert, kommt eine Einstufung als zu sanierende Bestandsanlage zukünftig nur dann in Frage, wenn mindestens ein kältetechnisch relevantes Bauteil der bestehenden Kälte- oder Klimaanlage weiter verwendet wird. Zu den kältetechnisch relevanten Bauteilen zählen Verdichter, Verflüssiger und Verdampfer. Rohrleitungen oder Kabel sind in diesem Sinne keine kältetechnisch relevanten Bauteile. Fördervoraussetzung für als Neuanlage eingestufte Anlagen ist ein Effizienzstatus von mind. 95 % sowie ein halogenfreies Kältemittel. Sanierte Bestandsanlagen können bereits ab einem Energieeffizienzstatus von 85 % gefördert werden, wenn sie mit einem Kältemittel mit einem GWP<= 2.500 betrieben werden.

Ein Teil der beim BAFA eingereichten Förderanträge bezieht sich auf eine Anlagenkombination bestehend aus einer Kompressionsanlage und einem Freikühler. Ab 1. Januar 2016 wird das BAFA diese Kombination als eine Anlage betrachten, für die folgende Fördervoraus-setzungen und -bedingungen gelten:

Beide Anlagenbestandteile -Kompressionsanlage und Freikühler- sind im Rahmen der Basisförderung förderfähig, sofern die Kompressionsanlage (z.B. ein Kaltwassersatz) die Fördervoraussetzungen der jeweils geltenden Förderrichtlinie erfüllt. Der Freikühler wird als Komponente der Kompressionsanlage betrachtet, so dass allein die Kompressionsanlage die Einstufung der Anlage als Neuanlage oder als sanierte Bestandsanlage bestimmt, während der Freikühler für die Einstufung keine Rolle spielt. Um die Förderung der Kombination aus Kompressionsanlage und Freikühler zu beantragen, genügt ein Förderantrag für eine Kompressionsanlage. Ein zweiter Antrag auf Förderung des Freikühlers ist nicht erforderlich. Das BAFA berücksichtigt die Kosten für den Freikühler von Amts wegen bei den Kosten der Kompressionsanlage.

BAFA-Sachkundigen Nummer 1444 Schlenker Consulting
des Bundesministerium für Wirtschaft und Ausführkontrolle Ausstellung - Energieeffizienz Ausweis für Kälteanlagen

Gemäss der Richtlinien zur Förderung von Massnahmen an Kälte- und Klimaanlagen im Unternehmen.
Das BAFA stellt solche Ausweise für Kälteanlagen aus, deren Errichtung im Rahmen der Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen gefördert werden.
Ein Muster dieses Ausweises finden Sie in der Anlage.
Die Schlenker Consulting als zertifizierter Sachkundiger übernimmt im Rahmes des Antragsverfahrens die Daten zur Erstellung des Ausweisses und weisst die Energieeffizienz der Komponenten der Anlage nach.
Zur Anlage ...

BAFA-Kältebrief-Nr. 1
Energieeffizienz-Klassifizierung nach Eurovent für Verdampfer und Verflüssiger

Fördervoraussetzung für eine Kälte- und Klimaanlage ist das Vorliegen einer Energieeffizienz-Klassifizierung nach Eurovent für Subsysteme Verdampfer und Verflüssiger. Bisher hat das BAFA die Energieeffizienz-Klassifizierung übernommen, die ein Sachkundiger im Formblatt „Datenerhebung sowie Bewertung der Energieeffizienz“ (Anhang 1 der Förderrichtlinie) angegeben hatte und auf die Vorlage entsprechender Nachweise verzichtet.

Ab dem 01.09.2015 wird das BAFA seine Verwaltungspraxis in diesem Punkt ändern und auf die Vorlage eines Herstellerzertifikats bestehen. Alternativ zum Herstellerzertifikat erkennt das BAFA eigene Berechnungen des Sachkundigen an. Wird weder ein Herstellerzertifikat noch eine eigene Berechnung vorgelegt, bleiben die Effizienzpunkte der betroffenen Komponenten bei der Ermittlung des Energieeffizienzstatus ohne Berücksichtigung.

Ausgenommen von dieser Regelung bleiben CO2 Verflüssiger/Verdampfer und alle wassergekühlten Verflüssiger. Wenn ein Trockenrückkühler zur Kühlung des Verflüssigers installiert wird, ist dagegen der Eurovent-Wert des Trockenrückkühlers nachzuweisen.

Die neue Regelung betrifft schwerpunktmäßig kompakte Verflüssigersätze, in denen Kompressor und Verflüssiger in einer Einheit verbaut sind. Das BAFA geht davon aus, dass die Mehrzahl dieser Kompaktgeräte die Fördervoraussetzungen nicht erfüllt.

Optimierte Klimaanlagen mit der EnEV - Energetische Inspektion birgt Potential

Seit 2002 richtet die EU – Richtlinie „2002/91/EG – Energieeffizient von Gebäuden“ den Fokus auf hohe Effizienzstandards im Gebäudebestand und bei Neubauten. Im Jahr 2007 wurden die europäischen Vorgaben mit der Energieeinsparverordnung (ENEV) in deutsches Recht überführt und zuletzt 2009 geändert. Die Klimatechnik rückt im §12 in den Vordergrund. Mit einer energetischen Inspektion MÜSSEN die energetischen Eigenschaften alter Klimaanlagen unter die Lupe genommen werden, um Effizienzpotentiale aufzudecken.

Gesetzliche Fristen für die Energetische Inspektion von Klimaanlagen (§ 12 EnEV)

  • Die Frist ist für Klimaanlagen, die vor dem 1. Oktober 1995 in Betrieb gingen bereits abgelaufen
  • Anlagen mit einer Inbetriebnahme zwischen den 1 Oktober 1995 und dem 1. Oktober 2003 können die Betreiber noch bis zum 30. September 2013 überprüfen lassen
  • Bei Anlagen, die nach dem 1.Oktober 2003 in Betrieb genommen wurden, ist die energetische Inspektion im zehnten Betriebsjahr erforderlich
  • Nach der ersten Inspektion erfolgt die wiederkehrende Inspektion alle zehn Jahre.

Kontakt

Schlenker Consulting

Schleißheimer Strasse 276
80809 München

Telefon:+49 89 44479870
Mobile:+49 151 51001878
Fax:+49 89 44479871